Energiedienstleistungen

Kontakt

Telefon (04141) 404 – 445
energie@stadtwerke-stade.de

Produktinformationen

Wärmedienstleistungen

Energiesparen

EnergiesparenPlus

EnergiesparenPlus – für Stade und die Region 
Auf Sparkurs: Vom Keller bis zum Dach 

Sparen Sie sich warm! Als EnergiesparerPlus schonen Sie Ihren Geldbeutel und leisten gleichzeitig Ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz. Ganz gleich, ob Sie Ihr Eigenheim mit einer Fenster- oder Dachsanierung, einer Keller-, Gebäude- oder Dachdämmung energetisch sanieren wollen. Gemeinsam mit der Volksbank Stade-Cuxhaven unterstützen wir Sie mit einem Darlehen zu hervorragenden Konditionen. Das macht Ihnen die Umsetzung von kostenintensiven Baumaßnahmen leicht und rechnet sich garantiert.

Info-Broschüre: EnergiesparenPlus


 
Energieausweis

Energieausweis – für Stade und die Region 

Die Stadtwerke Stade bieten allen Eigentümern von Wohngebäuden – auch außerhalb von Stade – zwei Arten von Energieausweisen an.

Der verbrauchsbasierte Energieausweis

Ein verbrauchsbasierter Ausweis kann bei Immobilien mit mindestens 5 Wohneinheiten beantragt werden. Auch bei Immobilien, deren Bauantrag nach dem Jahr 1977 erstellt worden ist oder bei denen nach 1977 Modernisierungs- oder Sanierungsarbeiten an mindestens drei wesentlichen Gebäudeteilen durchgeführt wurden, kann ein Verbrauchsausweis beantragt werden. Gerne stellen wir Ihnen die zur Beantragung benötigten Verbrauchswerte auf Anfrage zur Verfügung.

Der verbrauchsbasierte Ausweis kostet 65,00 Euro. Den Antrag finden Sie in unserem Kundenzentrum oder hier als Download.

Der bedarfsbasierte Energieausweis

Im Vergleich zum verbrauchsbasierten Ausweis bietet der bedarfsbasierte Ausweis eine objektive Energieeffizienzanalyse, die Ihnen eine verlässliche Entscheidungsgrundlage für Modernisierungsmaßnahmen gibt. Der bedarfsbasierte Ausweis ist vorgeschrieben bei Wohngebäuden mit bis zu vier Wohneinheiten, die nicht den energetischen Standard der ersten Wärmeschutzverordnung von 1977 erfüllen.

Der bedarfsbasierte Ausweis kostet 138,00 Euro. Den Antrag finden Sie hier als Download.


 
Thermografie

Bei Interesse an dieser Dienstleistung nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne persönlich!

Flyer: Infrarot Thermografie


 
Energiemonitoring

Energiemonitoring – für Stade und die Region 
Alles im Griff! 

Energieverbrauch und Kosten immer im Blick: Ohne ein effizientes Management ihrer Energieversorgung kommen moderne Industrie- und Gewerbebetriebe heutzutage nicht mehr aus. Mit unserem professionellen Energiemonitoring lassen sich im Rahmen des sogenannten "Spitzenausgleichs" Strom und Energie clever steuern. Die Kostenersparnis ist enorm: bis zu 10% jährlich. Und nebenbei leisten Sie einen aktiven Beitrag zum nachhaltigen Umweltschutz. 

Nutzen Sie das Stade Energiemonitoring und profitieren von unserer langjährigen Erfahrung!
Info-Broschüre: StadeEnergiemonitoring


 
Energiemanagement / Energieaudit

An den richtigen Stellschrauben drehen mit professionellem Energiemanagement:
Nachhaltige Optimierung des Energieeinsatzes

Warum brauchen wir das?

Das Management der Energieversorgung und die Effizienzsteigerung gewinnen für Industrie- und Gewerbebetriebe zunehmend an Bedeutung. Damit lassen sich nicht nur die Energiekosten senken, sondern auch die Strom- und Energiesteuern im Rahmen des sogenannten „Spitzenausgleichs“. Erfahrungsgemäß können Gewerbe- und Industriebetriebe durch die Einführung eines professionellen Energiemanagements jährlich bis zu 10% ihres Energieverbrauchs einsparen.


Das können Sie erwarten!

Als Energielieferant bieten wir unseren Kunden seit Mitte 2013 mit dem StadeEnergiemonitoring einen speziellen Service, den wir nun erweitert haben. Wir unterstützen Sie bei der Einführung eines Energiemanagementsystems gemäß DIN EN ISO 50001 oder der gesetzeskonformen Durchführung eines Energieaudits gemäß DIN EN 16247-1.


 
Klimaneutralisation-Carbon Footprint

Hesse Druck produziert auch weiterhin klimaneutral

Wie schon in der vergangenen Zeit nimmt auch in diesem Jahr Hesse Druck wieder an der Klimaneutralisation teil. Die Firma unterstützt durch das Projekt den Einsatz von so genannten Methangasvermeidungsanlagen im Ruhrgebiet und leistet somit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

 

Herr Marco Lunden von den Stadtwerken Stade hat den Klimakristall und das Zertifikat an die Firmenchefin Frau Sabine Hesse übergeben.

Klimaneutralisation

Die Stadtwerke Stade bieten Ihren Gewerbekunden die Klimaneutralisation an. Im ersten Schritt (Carbon Footprint) werden die CO2-Emissionen des Betriebes berechnet. Im zweiten Schritt erfolgt dann die Neutralisation über den Erwerb von TÜV-geprüften CO2-Minderungsrechten. Das dafür bezahlte Geld wird dann in verschiedene CO2-einsparende Klimaschutzprojekte investiert.

Erklärtes Ziel der Projekte ist es, den Klimaschutz zu fördern, zu überwachen und die gemäß des Kyoto Protokolls festgelegten Standards für CO2-Minderungsprojekte zu prüfen.

Bei Interesse an diesem Produkt nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne persönlich!

Presseartikel: Hesse Druck produziert jetzt klimaneutral


 

Förderung

Küchenförderung

Das Thema Energiesparen sollte vor allem dort beginnen, wo sehr viel Strom benötigt wird: in der Küche.

Küchengeräte sind wahre Spitzenreiter was den Stromverbrauch angeht und tragen somit erheblich zur Höhe der Stromrechnung bei. Die gute Nachricht ist, dass man mit Geräten auf neuestem Stand eine Menge Strom und Energie einsparen kann.

Die Stadtwerke Stade möchten umweltbewusste Kunden, welche sich für energiesparende Küchengeräte entscheiden, unterstützen. Aus diesem Grund gibt es die Stader Küchenförderung in Kombination mit den Öko-Tarifen StadeStromklimafix und StadeErdgasklimafix.

Flyer: Küchenförderung


 
Öltankentsorgung

Raus mit dem alten Öltank, rein mit sauberem Erdgas! Damit heizen Sie bequem, effizient und umweltschonend. Unser „Erdgas-Förderprogramm“ belohnt Sie obendrein. Wir liefern Ihnen für drei Jahre Erdgas zu günstigen Konditionen und lassen Ihren alten Öltank zu einem Fixpreis entsorgen, inklusive nicht verwendbaren Ölschlämmen und Restölmengen bis zu 500 Litern.

Preise Öltankentsorgung-Förderprogramm


 
externe Förderung

NO-ENERGY
Stromsparen ist ein Kinderspiel! Mit dem Energiesparsiegel No-Energy von der Zeitschrift Computer Bild und dem Bundesumweltamt. Es gibt Auskunft über den jährlichen Energieverbrauch und bewertet auch Ihre Elektrogeräte. So verringern Sie schädliche CO2-Emissionen und sparen Bares. 

Hier erfahren Sie hier mehr: www.no-e.de 

ASEW
Die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung ist eine Vereinigung von rund 259 Stadtwerken, die innovative Technologien fördert und sich nachhaltig für Erneuerbare Energien und die Verbesserung der Energie-Effizienz im Interesse aller Kunden engagiert. 

Erfahren Sie hier mehr über spannende Entwicklungen und Projekte des innovativen Netzwerks: 
www.asew.de(Verbrauchsanalyse und virtuelles Beratungszentrum) 

BINE
Über den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Informationsdienst BINE erfahren Sie, welche Ergebnisse der Energieforschung relevant und nützlich für die Praxis sind. Auf der Internetseite finden Sie zum Beispiel Neuigkeiten rund um die Erzeugung und Speicherung von Energie oder Informationen zu speziellen Energietechnologien für Industrie und Gewerbe. 

www.bine.info


Nach Zahlen des BDEW und der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V (HEA) fördern momentan 508 Energieversorgungsunternehmen den Neueinbau von Wärmepumpen, Gasheizungen, Solarthermie- und KWK-Anlagen mit insgesamt 1.194 Investitionszuschuss-Programmen. Laut BDEW gibt es nach aktuellem Stand 540 Förderprogramme für neue Gasheizungen, 139 für neue Wärmepumpen und 129 für neue Solarthermie-Anlagen. Neue KWK-Anlagen würden von 76 Programmen gefördert. Der BDEW macht zudem darauf aufmerksam, dass es weiterhin spezifische Anreizprogramme in einzelnen Bundesländern gibt, von denen Verbraucher nach wie vor profitieren könnten. Auch Kredite der KfW-Förderbank seien nicht betroffen. Verbraucher, die ihre Heizungsanlagen modernisieren wollen, sollten sich an ihre örtlichen Energieversorgungsunternehmen wenden.

Nähere Infos zu den Fördermöglichkeiten: 
www.waerme-plus.de (inkl. Förderdatenbank)
www.solarserver.de (Überblick über Solar- und Solarthermieförderung)